Sonntag, 8. Mai 2016

ERINNERUNG !!! :: So. 8.5. Rathauskonzert Lorsch 18 Uhr :: Musica espanola :: Mo. 9.5. Schlosskonzert Dallau 19:30 Uhr :: Bach, Busoni, Münch :: Infobrief Neckar-Musikfestival 9

   


Sehr geehrte Damen und Herren,
 liebe Freunde des Neckar-Musikfestivals,

der Frühling wartet heute und morgen in der Neckarregion mit zwei sehr unterschiedlichen Konzerten auf:
So. 8. Mai 2016, Nibelungensaal im Alten Rathaus, Lorsch 18 Uhr
Música española
Soler, Albéniz, De Falla, Granados, Turina, Rodrigo u.a.
Paula Coronas Valle (Málaga), Klavier (R)

Mo. 9. Mai 2016, Schloss Dallau 19:30 Uhr
Bach-Münch-Busoni
Präludien, Fugen und eigene Werke
Martin Münch, Klavier (S)

Der Eintritt in Lorsch beträgt 10 Euro, in Dallau 6 Euro mit PianoCard in beiden Fällen frei.

Die Konzerte „Trilogie der DREI" werden gefördert durch die Baden-Württemberg Stiftung



Wir danken allen Partnern, Förderern und Sponsoren und freuen uns auf Ihren Besuch auf Schloss Liebenstein.

Mit besten musikalischen Grüßen

Martin Münch

Komponist und Pianist
Festivalleiter Neckar-Musikfestival
www.neckar-musikfestival.de
www.martin-muench.de

- - -

Zum Konzert in Lorsch
am heutigen Sonntag:

Eintauchen in die Musik Spaniens
Die Pianistin Paula Coronas gibt einen Überblick in die Musik ihres Landes ab dem Barock

Die Lorscher Rathauskonzerte sind seit einigen Jahren bekannt für ihr ausgesprochen abwechslungsreiches und hochkarätiges Programm. Grund dafür sind die drei musikalischen Leiter, die – bei höchster Professionalität – unterschiedlicherer nicht sein könnten. Für das nächste Rathauskonzert zeichnet der Komponist und Pianist Martin Münch verantwortlich, der 2016 die beiden von ihm kuratierten Rathauskonzerte zwei Nationen gewidmet hat. Für den 8. Mai hat er unter dem Titel „Música española" die hochdotierte spanische Pianistin Paula Coronoas eingeladen.
Paula Coronas gibt in ihrem Programm einen Überblick über die Geschichte der Musik in Spanien und zeigt damit deren Wurzeln. So lautet auch der Titel ihres kürzlich aufgenommenen, elften Albums „Raices" (Wurzeln), wovon sie in Lorsch einige Stücke spielen wird. Bei den Komponisten handelt es sich zunächst um Barockkomponisten wie etwa Padre Antonio Soler, mit dem das Programm beginnt. Oder dann um die Romantik mit den legendären Isaak Albéniz, mit so berühmten Stücken wie der „Spanischen Suite". Das Temperament und Feuer des aus Andalusien stammenden Manuel de Falla spiegelt dessen Stück. Die nationalistische Schule seines Schülers Ernesto Halffter ist mit zwei Stücken aus seinem Ballett "Sonatine" vertreten und der erste Teil des Abends schließt mit der Romantik und Folklore von José Muñoz Molleda.

Im Mittelpunkt des zweiten Teils steht Anton Garcia Abril, einer der wichtigsten zeitgenössischen Komponisten aus Spanien, für den sich Paula Coronas mit vielen Interpretationen und Veröffentlichungen besonders einsetzt. Von dem international berühmten Joaquin Rodrigo sind einige Stücke aus seinen weniger bekannten, gleichwohl ebenso wertvollen Klavierwerken zu hören. Und zwei berühmte Komponisten aus Málaga, dem Geburtsort von Paula Coronas, runden das Programm ab: Eduardo Ocón und Emilio Lehmberg Ruiz (der deutsche Vater der Musikerin).

Paula Coronas, die ihr Studium mit höchsten Auszeichnungen abschloss, unterrichtet u.a. an der Hochschule für Musik von Málaga. Sie ist Gründungsmitglied der Jeunesses Musicales und Direktorin des musikalischen Intermezzo Magazin. Ihr wurden zahlreiche Preise verliehen, unter anderem der Andalusien-Preis. Sie konzertiert weltweit mit namhaften Orchestern und Dirigenten. Ihre Auftritte und Einspielungen sind in Spanien häufig in Rundfunk und Fernsehen zu hören. Ihr künstlerischer Schwerpunkt liegt auf der spanischen Musik.
Das Rathauskonzert „Música española" verspricht also aus mehreren Gründen ein weiterer dichter und sehr besonderer Höhepunkt der Konzertreihe zu werden.

- - -

Zum Konzert in Dallau
am morgigen Montag:

2016 begehen wir den 150. Geburtstag des bedeutenden italienischen Komponisten Ferrucio Busoni. Geboren in Florenz, zog es ihn nach großen Konzertreisen durch ganz Europa ausgerechnet nach Deutschland, wo er sich in Berlin niederließ und an der Akademie der Künste lehrte. Einen breiten Raum in seinem umfangreichen Oeuvre nehmen Bearbeitungen ein, etwa von Bach'schen Orgelwerken für Klavier. Als Musiktheoretiker ging Busoni für seine Zeit geradezu avantgardistische Wege: Sein erstmals 1907 erschienenes Buch „Entwurf einer neuen Ästhetik der Tonkunst", in dem er sich für "junge Klassizität" einsetzt, enthält Überlegungen zu neuen Tonskalen und -systemen, sowie erste Ahnungen der Möglichkeiten elektrisch erzeugter Klänge. Busoni steht, wie kaum ein zweiter Komponist der Jahrhundertwende um 1900, für das Brückenschlagen zwischen zwei Kulturen, erweiterte den Raum des als „das Eigene" Begreifbaren, und verschob, basierend auf der Tradition, dessen Grenzen auf vielfältigen musikalischen Wegen bis hinein ins zukunftsweisend Visionäre.

Von ihm werden die Bearbeitung von Bachs Präludium D-Dur sowie kleinere Charakterstücke erklingen, kontrastiert mit Originalwerken von Bach und Kompositionen von Martin Münch.

- - -



Neckar-Musikfestival 2016

"Trilogie der DREI" 

gefördert von der Baden-Württemberg Stiftung 


- Drei Lebenswelten
- Drei Komponisten
- Drei Kulturnationen


Musik aus Frankreich, Italien und Deutschland
und Werke der drei großen Jubilare des Jahres 2016:
Max Reger (100. Todestag), Erik Satie (150. Geburtstag) und Ferrucio Busoni (150. Geburtstag)
in neuen Interpretationen und neuem Klanggewand.


- - -

Neckar-Musikfestival
Eintrittspreise: Normalpreis Vorverkauf 12 Euro / erm. 8 Euro, Abendkasse 3 Euro Zuschlag (N).
Reduzierter Preis: Vorverkauf 7 Euro / erm. 5 Euro, Abendkasse 3 Euro Zuschlag (R)
Konzerte zum Sonderpreis: Abendkasse und VVK 6 Euro (S).
Partnerkonzerte eigene Preise, mit PianoCard ermäßigt (P).
Concertino Weinsberg Eintritt frei (F).
PianoCard (Abo für das Hauptprogramm für Mitglieder im NMF-Förderverein): 50 Euro
Infos: www.neckar-musikfestival.de und www.neckarmusikfestival.de
Änderungen vorbehalten


Wir danken unseren Partnern und Förderern 2015/16:

Baden-Württemberg Stiftung

Stiftung Deutsche Pfandbriefbank
Gemeinde und Kulturstiftung Neckarwestheim
Kulturamt der Stadt Heidelberg - Kulturamt Bad Wimpfen - Stadt Gundelsheim

Klinikum am Weissenhof Weinsberg - Kulturetta Gundelsheim

Volksbank Kraichgau - Volksbank Heilbronn - Raiffeisenbank Elztal
Istituto Italiano di Cultura Stuttgart
Alexander Glasunow Stiftung München

Landesbank Baden-Württemberg
Regierungspräsidium Karlsruhe
Augustinum Heidelberg
Rudolf Jung - Siegelsbach

Peter van Bodegom, Heidelberg - Georg Seyfarth, Heidelberg
Manuela Janicki, Karlsruhe - Dietrich Haag - Heidelberg

Schlosshotel und -restaurant Liebenstein - VHS Edingen-Neckarhausen
Gemeinde Dallau - Kulturamt Bad Rappenau
Kulturamt und Musikschule Viernheim - Kulturschmiede Neckargartach Heilbronn
Humanistisches Zentrum Stuttgart - Freie Musikschule Heidelberg
Gemeinde Rechberghausen - Kur- und Bäder GmbH Bad Dürrheim
Jahrhundertwende-Gesellschaft Heidelberg - Schloss Wolfsbrunnen Heidelberg
Musikwissenschaftliches Institut der Universität Tübingen

sowie allen weiteren Partnern
www.neckarmusikfestival.de
www.neckar-musikfestival.de
Das Team des Neckar-Musikfestivals 2015:
Martin Münch (VisdP),
Herta Neulist,
Walter Tydecks, Liane Opitz,

Rahmenprogramm in Heidelberg:
Dorothea von Albrecht und Barbara Rosnitschek

- - -

P.S. Wenn Sie den Newsletter nicht mehr erhalten moechten genügt eine kurze "Unsubscribe"-Nachricht.
   Auch für eine Info bei eventuellem doppelten Erhalt sind wir dankbar.

Keine Kommentare:

Kommentar posten