Sonntag, 27. November 2016

Erinnerung :: Mo. 28.11. Schloss Wolfsbrunnen Heidelberg 20h :: Ludwig Balser :: Di. 29.11. :: Concertino Weinsberg 19.30h :: Trio Nones :: Infobrief Neckar-Musikfestival 9

     

Sehr geehrte Damen und Herren,
 liebe Freunde des Neckar-Musikfestivals,

seien Sie herzlich willkommen zu den beiden Abschluss-Konzerten der Saison 2016 des Neckar-Musikfestivals „Trilogie der DREI" in Heidelberg und Weinsberg !


Mo. 28. Nov. 2016, Schloss Wolfsbrunnen Heidelberg, 20 Uhr
Beethoven op. 106
Beethoven Hammerklaviersonate und Werke von Satie und Münch
Ludwig Balser, Klavier (S)

Di. 29. Nov. 2016, Klinikum am Weissenhof, Festsaal, 19:30 Uhr
Trio Serenata
Vivaldi, Busoni, Schumann u.a.
Trio Nones (Violoncello, Violine, Klavier) (F)

Eintritt in Heidelberg 6 Euro, mit PianoCard frei. 

Am Mo. 28.11.2017 erklingt um 20 Uhr im schönen Konzertsaal des Restaurant Schloss Wolfsbrunnen ein Abend mit Werken von Beethoven, Münch und Satie. Die Kompositionen seines Namenspatrons Ludwig van Beethoven stehen von Anfang an im Zentrum der künstlerischen Auseinandersetzungen des erst 17-jährigen Ludwig Balser. Nicht nur als Pianist, sondern auch als Geiger sind ihm dessen Sonaten früh vertraut. Ob Wettbewerbe wie „Jugend musiziert" (5 Bundespreise!) oder Konzerte in der Schweiz, Deutschland und Russland (allein vier Mal in St. Petersburg) - immer wieder steht Beethoven im Mittelpunkt.Die sehr persönliche Auswahl aus dem Klavierwerk Münchs zeugt von einer auffälligen Affinität zur zeitgenössischen Musik: Als Preisträger beim Bach-Wettbewerb in Köthen 2009 gewann er zusätzlich den Sonderpreis für die beste Darbietung eines zeitgenössischen Werkes. 

Das Konzert am Di. 29.11.2017 um 19:30 Uhr mit dem „Trio Nones" im Festsaal des Klinikums am Weissenhof in Weinsberg lädt das Publikum zu einer Reise durch eine Musik ein, die aus verschiedenen, widrigen Gründen vernachlässigt, wenn nicht sogar ganz vergessen ist. Es beginnt mit einer "Sonata a tre" von Vivaldi, die ursprünglich für zwei Violinen und Basso Continuo geschrieben war und auf einem Bücherregal der öffentlichen Bibliothek von Paris im 20. Jahrhundert wieder entdeckt und von Alfredo Casella für Klaviertrio transkribiert wurde (wodurch Vivaldi einen eigenartigen Klang der 1920er und 30er bekommt). - Es folgt ein Werk, das der Komponist selbst ein wenig vergessen hatte, die vier Stücke für Klavier, Violine und Cello von Robert Schumann aus dem Jahr 1842 – dem Jahr, in dem unvergleichliche andere Werke entstanden – bis er sie 1850 unter dem eher unscheinbaren Titel "Phantasiestücke" herausgab. - Drittens ist der zu unrecht vernachlässigte Komponist Ferruccio Busoni zu hören, ausgezeichnet durch eine immer wieder faszinierende Mischung italienischer und deutscher Elemente. - Den Schluß bildet ein – von den meisten ignorierter - wahrer Schatz, die 1943 entstandene "Trio-Serenata" von Riccardo Zandonai, der besser für seine Opern bekannt ist (vor allem "Francesca da Rimini" von 1914), und dennoch - seltsam genug – den Höhepunkt seiner kreativen Fähigkeiten mit einer Kammermusikkomposition erreicht hat, enstanden in einem solch solch dramatischen Moment der italienischen, europäischen und Weltgeschichte…

Die Veranstaltungen werden organisiert von piano international eV in Zusammenarbeit mit dem Restaurant Wolfsbrunnen Heidelberg und dem Klinikum am Weissenhof Weinsberg. Sie werden unterstützt vom Kulturamt Heidelberg, dem Regierungspräsidium Karlsruhe, dem Golfclub Heidelberg-Lobenfeld und allen anderen in unserer Festivalbroschüre genannten Förderern.

Die Konzerte „Trilogie der DREI" in der Neckarregion werden gefördert durch die Baden-Württemberg Stiftung




Wir danken allen Partnern, Förderern, Sponsoren und freuen uns auf Ihren Besuch!

Mit musikalischen Grüßen

Martin Münch


- - -

Neckar-Musikfestival 2016

"Trilogie der DREI" 

gefördert von der Baden-Württemberg Stiftung 


- Drei Lebenswelten
- Drei Komponisten
- Drei Kulturnationen

Musik aus Frankreich, Italien und Deutschland
und Werke der drei großen Jubilare des Jahres 2016:
Max Reger (100. Todestag), Erik Satie (150. Geburtstag) und Ferrucio Busoni (150. Geburtstag)
in neuen Interpretationen und neuem Klanggewand.

- - -

Neckar-Musikfestival
Eintrittspreise: Normalpreis Vorverkauf 12 Euro / erm. 8 Euro, Abendkasse 3 Euro Zuschlag (N).
Reduzierter Preis: Vorverkauf 7 Euro / erm. 5 Euro, Abendkasse 3 Euro Zuschlag (R)
Konzerte zum Sonderpreis: Abendkasse und VVK 6 Euro (S).
Partnerkonzerte eigene Preise, mit PianoCard ermäßigt (P).
Concertino Weinsberg Eintritt frei (F).
PianoCard (Abo für das Hauptprogramm für Mitglieder im NMF-Förderverein): 50 Euro
Infos: www.neckar-musikfestival.de und www.neckarmusikfestival.de
Änderungen vorbehalten


Wir danken unseren Partnern und Förderern 2015/16:

Baden-Württemberg Stiftung

Stiftung Deutsche Pfandbriefbank
Gemeinde und Kulturstiftung Neckarwestheim
Kulturamt der Stadt Heidelberg - Kulturamt Bad Wimpfen - Stadt Gundelsheim

Klinikum am Weissenhof Weinsberg - Kulturetta Gundelsheim

Volksbank Kraichgau - Volksbank Heilbronn - Raiffeisenbank Elztal
Istituto Italiano di Cultura Stuttgart
Alexander Glasunow Stiftung München
Golfclub Heidelberg-Lobenfeld

Landesbank Baden-Württemberg
Regierungspräsidium Karlsruhe
Augustinum Heidelberg
Rudolf Jung - Siegelsbach

Peter van Bodegom, Heidelberg - Georg Seyfarth, Heidelberg
Manuela Janicki, Karlsruhe - Dietrich Haag - Heidelberg

Schlosshotel und -restaurant Liebenstein - VHS Edingen-Neckarhausen
Gemeinde Dallau - Kulturamt Bad Rappenau
Kulturamt und Musikschule Viernheim - Kulturschmiede Neckargartach Heilbronn
Humanistisches Zentrum Stuttgart - Freie Musikschule Heidelberg
Gemeinde Rechberghausen - Kur- und Bäder GmbH Bad Dürrheim
Jahrhundertwende-Gesellschaft Heidelberg - Schloss Wolfsbrunnen Heidelberg
Musikwissenschaftliches Institut der Universität Tübingen

sowie allen weiteren Partnern
www.neckarmusikfestival.de
www.neckar-musikfestival.de

Das Team des Neckar-Musikfestivals 2015:
Martin Münch (VisdP),
Herta Neulist,
Walter Tydecks, Liane Opitz,

Rahmenprogramm in Heidelberg:
Dorothea von Albrecht und Barbara Rosnitschek

- - -

P.S. Wenn Sie den Newsletter nicht mehr erhalten moechten genügt eine kurze "Unsubscribe"-Nachricht.
   Auch für eine Info bei eventuellem doppelten Erhalt sind wir dankbar.

Keine Kommentare:

Kommentar posten